Mannschaftsausflug Top40II

Unser diesjähriger Mannschaftsausflug führte uns vom 27.-30.6. wieder wie schon im letzten Jahr nach Kirchberg bei Kitzbühel/Österreich. Nach den Wettervorhersagen sah es nicht gut aus und man musste mit Regen rechnen doch der Wettergott meinte es gut und wir hatten Glück. Bei der Anreise am Donnerstag machten wir Zwischenstopp auf der 27 Loch Anlage in Golf Valley/München. Die Spielbahnen dort waren sehr eng und links und rechts der Fairways war tiefes Raff wo der Ball kaum zu finden war, dementsprechend hoch waren dann auch die Ballverluste. Trotz allem kann man sagen dass sich dieser Platz auf jeden Fall lohnt zu spielen. Nachdem der letzte Flight auf der Überdachten Terrasse eintraf begann es zu regnen, Glück gehabt!!!

Anschliessend ging unsere Reise weiter nach Kirchberg ins Lift Hotel wo wir unser Quartier bezogen. Nach dem Abendessen saßen wir in gemütlicher Runde bei Bier, Wein und nicht alkoholischen Getränken welche in dem „all inclusive“ Hotel bis 22 Uhr frei waren. Zu später Stunde ging es dann noch in die Bar im Aussenbereich. Am nächsten Morgen waren dann einige nicht ganz so fit, warscheinlich war eins der Getränke schlecht. Einer hatte sogar Löcher in seinen Schuhspitzen, wie das wohl passiert ist??? Ich machte dann auf jeden Fall meine Fahrprüfung nach Ellmau unter Aufsicht meines Fahrlehrers „Jürgen“ und meinem Prüfer „Michl von Ellingen“. Dort gut angekommen begrüssten wir zuerst unseren Michael K. der uns am Freitag früh nachgereist war. Anschliessend gings dann auf die Runde. Der Platz war gerade das Gegenteil vom Vortag, nämlich sehr breite Fairways wo man eigentlich fast keinen Ball verlieren kann, ich hab es aber trotzdem geschafft 4 Bälle loszuwerden, die wurden bestimmt irgendwie von meinen Mannschaftskollegen ferngesteuert. Wir waren noch nicht lange unterwegs dann kam der böse Regen, aber zum Glück nur für 10-15 Minuten dann ließ sich die Sonne immer wieder blicken. Bei der Heimreise ins Hotel durfte ich dann den 2. Teil meiner Fahrprüfung durchführen unter den strengen Blicken des „Prüfers“. Am Ende war er dann, na ja, sagen wir mal gut gelaunt und ließ mich nicht durchfallen. Als wir nach dem Abendessen zusammen saßen dauerte es nicht lange bis die ersten gute Nacht sagten und es wurden sehr schnell immer weniger, die waren wohl sehr müde von dem langen Golftag oder war da vielleicht was anderes??? Am nächsten Morgen machten wir uns auf nach Mittersill und wenn man denkt wir auf der Zollmühle haben viel Wasser im Spiel dann täuscht man sich. Hier war keine der 18 Bahnen ohne Wasserhindernis, wieder Ballverluste!!! Aber dieser Platz ist trotzdem Klasse und sehr schön zu spielen. Und wieder: als der letzte Flight auf der überdachten Terrasse  eintraf, dreimal dürft ihr raten, natürlich, es begann zu regnen, wieder Glück gehabt!!! Dieser Regen hielt dann allerdings die ganze Nacht bevor es dann am frühen Morgen wieder aufhörte. So begaben wir uns am Sonntag morgen ohne Regen auf die Heimreise und machten noch einen Stop in Kössen/Kaiserwinkel und dieser Platz hat es in sich. Ich hatte ihn schon mal gespielt und wusste was auf uns zukam. Hatten wir doch am Vortag in Mittersill noch mit den vielen Wasserhindernissen zu kämpfen so war es hier der große Wald und niemand hatte an eine Motorsäge gedacht. So kam es wie es kommen musste und viele Bälle landeten im Unterholz, sehr viele Ballverluste!!! Natürlich begleitete uns der „Sepp“ und warf uns den einen oder anderen Ball wieder aus dem Wald doch meistens wollte der faule Sack nicht und sie waren für immer im dunklen Wald verschwunden. Eigentlich hätten wir hier den „Waldmeister“ ermitteln können. Man hörte immer nur klac, klac und wieder klac,klac dann waren sie weg.  Sämtliche Bahnen führen durch Waldschneisen welche teilweise sehr eng sind und auf den langen Bahnen war man an bestimmten Stellen angeraten das Holz lieber stecken zu lassen, selbst die Par 3 Bahnen mussten wir durch sehr enge Schneissen bis zum Grün überwinden, so mussten wir uns im wahrsten Sinne des Wortes „durch den Wald schlagen“. Trotz allem hatten wir 10 Golfer sehr schöne 4 Tage miteinander verbracht und für das nächste Jahr wurde das Hotel bereits wieder vorreserviert. Zum Schluss noch großen Dank an Norbert der alles wieder super organisiert hat so daß alles, angefangen mit der Buchung des Hotels bis zu den Buchungen der Startzeiten und der Bestellung der Golf Alpin Card, perfekt gelaufen ist. Dank auch an Dieter der alle erspielten Ergebnisse verwaltet hat und natürlich bei Günther der täglich für die 3 Sieger Preise gespendet hat. (Golfbälle, Gutscheine und Vitamintrinks)

Vorschau:  Am kommenden Sonntag den 7.7. spielen wir in Schloss Reichmannsdorf.

Euer Capitano Ludwig