TOP 40 I - Ausflug

Jungsenioren-Ausflug 2017

TOP 40 I im Zillertal!

Mit einer Rekord-Beteiligung von 19 Mann führte uns der diesjährige Ausflug ins Zillertal. Unsere lebende Event-Organisationslegende Claus (mittlerweile von vielen schon liebevoll Papa genannt – nicht zu verwechseln mit Anwesenden mit dem Kosenamen Opa!) hat wieder einen tollen Ausflug auf die Beine gestellt!

 

Für unser traditionelles Frühstück hatten wir wieder einen Neuen mit an Bord: Günter ließ sich nicht lumpen und lud zu einem Weißwurstfrühstück im Golfclub Kössen. Vielen Dank dafür!

 

Same procedure as every year: Auch Axel hat wieder am ersten Abschlag für unseren Kreislauf gesorgt! Er hat zwar die Medizin zu Hause am Küchentisch vergessen (Roswitha hat sich allerdings leider zu früh gefreut!), aber unterwegs hat er in einer Apotheke angehalten und sich an die gute alte Tradition erinnert, dass seine Kumpels schon sabbernd am 1. Tee warten! Auch ihm selber schadet es nix – schließlich hilft ein kleiner Kreislaufbeschleuniger auch gegen die Vergesslichkeit …

 

Claus hatte wieder vier tolle Golfplätze gebucht, wobei uns diesmal das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Aber wir müssen trotzdem dankbar sein, denn die ursprünglichen Wettervorhersagen haben sich Gott-sei-Dank nicht bestätigt! Der Eventvater hat halt auch in den Himmel einen guten Draht!

 

Aber der Reihe nach:

 

1. Tag:

Golfclub Kössen – sicherlich ein sehr schöner Golfplatz, der allerdings unter dem Regenwetter der letzten Wochen sehr stark gelitten hat. Spielform: Netto

 

2. Tag:

Golfplatz Uderns – ein spektakulärer Platz! Modernes Design, ein beeindruckendes Clubhaus, Klasse Pflegezustand und super Grüns! Spielform: Reines Zählspiel mit Sonderregel „Doppelparbogey“!

 

3. Tag:

Golfclub Westendorf – der einzige Platz, der nicht so überragend war. Auch der Pflegezustand spielte dabei natürlich eine Rolle … Spielform: Sonderstableford.

 

4. Tag:

Golfplatz Achensee – wieder eine sehr schöne Anlage, die wir aus einem früheren Ausflug schon kannten. Schade, dass am Sonntag das Wetter nicht so toll war, denn wir wissen, was wir am Achensee haben! Spielform: Netto + Brutto + halbes HCP.

 

Sieger? Eigentlich nicht erwähnenswert, da wir jedes Jahr den oder die gleichen Sieger haben: Heuer waren es 20 Sieger!                                                                                                      

Und dennoch müssen die Ergebnisse heuer besonders gewürdigt werden. Nicht nur weil wir neben dem gesellschaftlichen Stellenwert natürlich auch einen sportlichen Anspruch erheben, sondern weil es heuer endlich mal geklappt hat! Sieger der Gesamtwertung ist unser Claus geworden! Zum ersten Mal! Erst neulich haben wir darüber gesprochen und er sagte, dass er noch nie beim Ausflug etwas gewonnen habe …

Allerdings will ich unseren Basti nicht vergessen! Er hat sich den Sieg in der Gesamtwertung mit Claus geteilt. Er wird mir verzeihen, dass ich zuerst auf unseren Eventvater eingegangen bin – der wartet einfach schon sehr viel länger darauf!

 

Sonderwertung „Kodak-Challenge“: Heuer wieder eine neue Spielform: Nur an den Par 5 Löchern gewertet fand ich sehr interessant und hat sich auch als unglaublich spannend erwiesen! Der Sieger: Hab ich leider vergessen – der Marillen …, sorry! War es der Jürgen?

Einen neuen Sonderwettbewerb hat sich Harald einfallen lassen: Die Longest- und Konstantest-Drive Championship! Ein sehr guter Einfall, der es auch Spielern mit nicht so weiten Abschlägen ermöglicht zu punkten. Ein interessanter Wettbewerb! Der Sieger: Hab ich leider vergessen – der Zwetschgen …, sorry! Eventuell war es ja unser Franzl …?

 

Ihr habt es bemerkt: Wir hatten wieder sehr viel Spaß, haben viel gelacht und auch sportlich wieder unsere Herausforderung! Es waren sehr harmonische Tage, die Abende lange, die Gespräche lustig.

 

Harald Schreitt konnte aufgrund von Rückenproblemen diesmal leider nicht mitkommen – schade! Na ja, musste ich halt alleine auf die Hochzeit gehen …

 

Was heuer für mich eine neue, alte Erfahrung war: Ich hab am Abend nicht viel Bier getrunken – hatte keine Zeit dafür. Zum Einen waren anscheinend die Gespräche so spannend oder unterhaltsam, dass ich gar nicht dran gedacht habe und zum Anderen gab es so viele Marillen-, Zwetschgen- und Apfelsorten, dass ich kein Bier mehr vertragen habe. Hat aber auch seine Vorteile: Es geht schneller, man muss nicht so oft pieseln (schönen Gruß von der Prostata) und am nächsten Morgen hast Du immer noch was davon (jedenfalls ich)!

 

Wie immer am Schluss:

Vielen Dank Claus für die tolle Organisation!

Vielen Dank an Harald und Josef für die Turniervor- und nachbereitung!

Vielen Dank an den Kassenwart Stephan, dass da Dich um die Kassenverwaltung kümmerst!

Vielen Dank an den „Transporter“ Rudi!

Vielen Dank an alle meine Kumpels – schön, dass Ihr alle wieder mitgefahren seid!

 

Ausblick: Nächstes Jahr: Claus hat natürlich schon wieder geplant! Nein, er hat schon gebucht! Nach dem heurigen Ausflug ins Großdeutsche Gebirgsgau, geht es nächstes Jahr an die Ufer des Großdeutschen Urvaters Rhein! Ich freu mich drauf!

Noch ca. 355 mal schlafen …

 

Eure Presse-Schlampe!