Partner

Autohaus Bierschneider Audi Quattro Cup

Mit dem Autohaus Bierschneider Audi quattro Cup  fand am Samstag, den 25.06. zum 9. Mal ein Turnier der weltweit beliebtesten Turnierserie für Amateurgolfer auf der Golfanlage Zollmühle statt.

Bei diesem nicht vorgabewirksamen Turnier, einem "Vierer mit Auswahltreibschlag", stand einmal nicht der Kampf ums Handicap, sondern der Spaß, sich als Team mit anderen zu messen, im Vordergrund.

Trotz der für die einzelnen Teams nicht ganz leicht zu erfüllenden Teilnahmevoraussetzungen, war das Turnier auch in diesem Jahr mit 108 Teilnehmern wieder schnell ausgebucht.

Gestartet wurde um 10.00 Uhr auf allen 18 Spielbahnen gleichzeitig mit Kanonenstart. Glück hatten die Teilnehmer mit dem Wetter. Die gemeldeten Unwetter blieben aus und die Spieler kamen mit strahlendem Sonnenschein, ohne Spielunterbrechungen, trockenen Fußes wieder von der Runde.

Ein besonderes Highlight des Autohaus Bierschneider Audi Quattro Cup ist in jedem Jahr das italienische Buffet, welches vom Restaurant Al Forno in Weißenburg aufgebaut wird und für einige Teilnehmer alleine schon ein Grund ist, um an dem Turnier teilzunehmen.

Preise wurden für das Team mit dem besten Bruttoergebnis und für die 3 Siegerteams der Nettowertung vergeben. Als besonderes Highlight hat sich das Nettosiegerteam für das Deutschlandfinale auf dem Arnold Palmer Platz im Sporting Club Berlin  qualifiziert. Den Gewinnern dieses Turniers winkt die Teilnahme am Weltfinale in Spanien.

Bruttowertung

1. Platz: Florian Killersreiter und Alexander Haußner, 31 Bruttopunkte

 

Nettowertung

1. Platz Christina Krause mit Christian Steger, 49 Nettopunkte

2. Platz Birgit Schimske- Veser mit  Ulrich Veser, 45 Nettopunkte

3. Platz Andreas Breböck mit  Manfred Schenkl, 45 Nettopunkte

 

Sonderwertungen

Longest Drive Herren: Alexander Haußner  gleichauf  mit Florian Killersreiter mit 313 m

Longest Drive Damen: Christina Krause mit 190 m

Nearest to the Pin Herren: Florian Killersreiter mit  4,23 m

Nearest to the Pin Damen: Manuela Schönemann mit 4,92 m